Informationen über GO

Home
Um die Erfindung dieses Spiels
Was ist GO?
GO heute
GO in der Schweiz
GO in Europa und der GO Kongress
GO übers Internet
GO und Schach: Ein Vergleich

 

Um die Erfindung dieses Spiels


Tengen - Die Mitte des Himmels.

GO wurde vor 4000 Jahren in China erfunden. Um die Erfindung des GO's gibt es verschiedene Legenden. Wahrscheinlich war GO ursprünglich kein Spiel, sondern ein Hilfsmittel der Astrologie. Die weissen und schwarzen Steine symbolisierten die beiden Kräfte Yin und Yang, welche in einem ausgeglichenen Verhältnis stehen sollen.

 

Verschieden Japanische Ausdrücke erinnern an die Astrologie. So heissen z.B. die besonders markierten Punkte auf dem Brett Hoshi und Tengen. Ins Deutsche übersetzt heisst dies "Sternenpunkte" und "die Mitte des Himmels".

Zum Seitenanfang

 

Was ist GO?


Das Notwendige Spielmaterial

GO ist ein strategisches Brettspiel.

GO besteht aus einem Brett mit einem Netz von 19 mal 19 Linien. Dazu gehört ein Set von je 180 weissen und schwarzen Steinen.

Das Ziel des Spieles ist es, auf diesem Netz mit den Steinen Gebiet abzustecken. Wer am Ende des Spieles mehr Gebiet hat, hat gewonnen.

 


Ein fertig ausgelegtes Spiel
(Die Steine in der kleinen Schale sind vom Brett geschlagene Gefangene).

Um diesen Zweck zu erreichen, sind viele Strategien anwendbar. Unter anderem ist es auch möglich, gegnerische Gruppen zu umschliessen und zu töten oder Steine zu fressen. Jeder gefangene oder gefressene Stein zählt dann am Schluss minus 1 für den Gegner.

Gegnerische Gebiete zu umschliessen und zu töten ist besonders lukrativ, weil die so erworbenen Gebiete quasi doppelt zählen. Einmal, weil man das Gebiet jetzt hat und einmal, weil es der Gegner nicht mehr hat.

Wer sich online näher in das Spiel einführen lassen will, soll die Seite  Der interaktive Weg zu Go ausprobieren .

Die vollständigen Spielregeln finden sich im Netzt an verschiedenen Orten. Z.B. hat Phillipe Gresley eine Spielbeschreibung auf der Seite des Winterthurer GO Clubes veröffentlicht. Oder auch auf der Seite des deutschen GO Bundes sind die GO Regeln zu finden

Zum Seitenanfang

 

GO heute

In Asien (Japan, Korea und China) kennt dieses Spiel fast jedes Kind. GO findet heute aber immer mehr Verbreitung auf der ganzen Welt, vor allem auch dank dem Internet.

So gibt es eine Welt- Organisation IGF (the International GO Federation) welche jedes Jahr zwei Welt- Turniere organisiert. Auch die Schweiz schickt jedes Jahr je einen Teilnehmer an dieses beiden Turniere.

Jeder Kontinent besitzt eine eigene GO Föderation.
In Europa ist es die  „European GO Federation“.

Zum Seitenanfang

 

GO in der Schweiz


Ein Bild vom Winterthurer Samstags- Turnier 2006

Innerhalb der schweizerischen GO Föderation
( http://www.swissgo.org/)
gibt es heute 16 jüngere und ältere GO- Clubs. Eine Vorrangstellung nimmt dabei Genf ein, wo es vier Clubs parallel gibt.

Überhaupt ist in der Westschweiz eine GO Welle ausgebrochen, verursacht durch das japanische Manga „Hikaru no GO“ und unzähligen GO Aktivitäten dieser Region.

In der Schweiz werden jährlich um die 10 Turniere organisiert. Dies sind Wochenendturniere an denen zwischen 25 und 60 Personen teilnehmen. Die Teilnehmer kommen aus der ganzen Schweiz und zum Teil auch aus dem nahen und fernen Ausland.

Zum Seitenanfang

 

GO in Europa und der GO Kongress


Kunterbuntes Gemisch am GO Kongress 2001 in Dublin

Die europäische GO Föderation organisiert jedes Jahr einen GO Kongress ( GO Kongress 2009), jeweils in einem anderen Land. Dies ist ein zweiwöchiges GO Turnier oder besser ein zweiwöchiger GO Event, mit gegen 10 Turnieren parallel:

  • Hauptturnier
  • Wochenendturnier
  • Blitzturnier
  • 13*13 Turnier
  • Mannschaftsturnier
  • Pairgo Turnier
  • Computergo- Turnier
  • … .

Zudem werden an diesem Kongress auch Workshops, Simultan Partien und Spielanalysen von Profi Spielern angeboten.

Ein Kongress ist ein kunterbuntes Gemisch von Menschen aus aller Welt, jeglichen Alters und jeglicher Spielstärke (von Nichtspielern über blutige Anfänger, Kyu Spielern, Dan Spielern bis zu Top Weltspielern). Um sich mit Menschen aus anderen Kulturen zu verständigen, ist Englisch die meist gesprochene Sprache. 

Zum Seitenanfang

 

GO übers Internet


Ein Online Spiel auf KGS

GO findet auch zunehmend Verbreitung übers Internet. Es gibt mehr als ein dutzend GO Server, auf denen rund um die Uhr gespielt werden kann.

Für Europa nimmt dabei KGS (Kiseido GO Server: http://www.gokgs.com/) eine wichtige Stellung ein, weil die meisten europäischen Spieler auf diesem Server spielen.

KGS zeichnet sich durch einen hervorragenden Client aus, mit dem es möglich ist Spiele zu spielen und zu besprechen, zu Chaten, Rengo- Partien zu spielen, Audio Lektionen zu geben oder zu nehmen,  und vieles mehr. Auf KGS spielen Menschen aus der ganzen Welt.

Andere GO Server sind z.B.

Zum Seitenanfang

 

GO und Schach: Ein Vergleich

 

Schach

GO

Spielfarben

Zwei Farben (Schwarz und Weiss). Der weisse Spieler beginnt. Zwei Farben (Schwarz und Weiss). Der schwarze Spieler beginnt (ausser bei Handicap Spielen).

Spielbrett

Brett mit 64 Feldern Brett mit einem Netz von 361 Schnittpunkten.

Spielfiguren

32 Figuren

Der Wert der Figur ergibt sich aus der Art und aus der Position der Figur.

360 Steine

Alle Steine sind gleichwertig. Der Wert eines Steines ergibt sich aus der Position und aus dem Zeitpunkt, wann ein Stein gespielt wird.

Bewegungen auf dem Spielfeld

Die Figuren können gezogen und geschlagen werden.

Am Anfang des Spieles sind alle Figuren aufgestellt und mit fortschreitendem Spiel, werden es immer weniger Figuren.

Die Steine werden gesetzt und nicht mehr bewegt. Steine können auch geschlagen werden.

Am Anfang des Spieles ist das Brett leer. Mit fortschreitendem Spiel werden es immer mehr Steine.

Handicap

Es sind keine Handicaps vorgesehen. Der stärkere Spieler gewinnt meistens (oder es gibt Remis). Zu Beginn des Spieles darf der schwächere Spieler Handicap Steine setzten, bevor der stärkere Spieler das Spiel beginnt.

Zum Seitenanfang
 

Letztes Update: 04.02.12